Mit der Ayurveda Massage das innere Gleichgewicht finden und einfach mal die Seele baumeln lassen

Das haben wir für dich in diesem Artikel über Ayurveda Massage zusammengefasst:

  1. Was ist die Ayurveda Massage (AM)?
  2. Exkurs: Mit magoody die Paarmassage auf die eigene Couch bringen
  3. Wie funktioniert die AM?
  4. Welche Wirkung hat diese Art der Massage?
  5. Wie läuft eine AM ab?
  6. Fazit: Lohnt sich eine AM?
  7. Was lernt man bei der Ausbildung für eine Massage?
  8. Wo kann ich noch mehr Wissen über die Art der Behandlung lernen?

Viel Spaß beim Lesen wünscht dir magoody – Zeit zu Zweit

Wohlriechende Öle in der Massage

 

Massagekurs buchen oder schenken

1. Was versteht man unter ayurvedische Massage?

Die Ayurveda Massage ist eine uralte indische Heilmassage, die sich durch ihre sanfte und achtsame Art auszeichnet. Die Behandlung basiert auf den fünf Elementen der Ayurveda – dem Element Erde, dem Wasser, dem Feuer, dem Wind und dem Aether – und nutzt vor allem ätherische Öle, um Körper und Seele in Einklang zu bringen. Durch die sanften Berührungen der Massage werden Blockaden gelöst und der Körper angeregt, sodass er sich besser entspannen kann.

Das Zusammenspiel unterschiedlicher Lebensenergien

Im indischen Heilsystem Ayurveda gibt es die Anschauung, dass jeder Mensch aus drei unterschiedlichen Lebensenergien besteht. Diese Energien leiten und ordnen den Körper und tragen bei unterschiedlichen Verteilungsmustern zu Lebensweise, Charakter oder Aussehen bei. So kann jeder Mensch aufgrund seines vorherrschenden Doshas einem der drei Typen zugeordnet werden:

Vata Dosha:

Vata ist das erste der drei Doshas, die in der Ayurveda beschrieben werden. Es steht für die Luft und den Raum und repräsentiert damit die Bewegung und das Gleichgewicht. In der Ayurveda wird Vata als kühl und trocken beschrieben und als das Gleichgewicht zwischen Yin und Yang.

Kapha Dosha:

Kapha ist das träge, kräftige und feuchte Element in der Ayurveda-Theorie. Die Menschen mit Kapha-Dosha sind stereotypisch ruhig und gelassen und neigen dazu, überall dort zu verweilen, wo es warm und trocken ist. Sie lieben Geschichten, Gedichte und andere kulturelle Aktivitäten und genießen es, sich zurückzulehnen und alles in sich aufzunehmen.

Pitta Dosha:

Pitta dosha ist eine der drei Grundenergien des Körpers in der ayurvedischen Lehre. Es ist verantwortlich für Wärme und Transformation im Körper und trägt zur Verdauung, metabolismus und Stoffwechsel bei. Pitta dosha kann im Körper im Gleichgewicht sein, wenn es ausgeglichen ist und die Hitze gut reguliert wird. Wenn Pitta dosha jedoch im Ungleichgewicht ist, kann es zu Verdauungsproblemen, Hautunreinheiten, Hitzegefühlen und irritablem Verhalten führen.

lomi lomi behandlung

Wichtige Bestandteile der Ayurveda-Heilkunde

Die Ayurveda Massage ist eine der wichtigsten Heilmethoden der Ayurveda-Heilkunde. Sie ist ein hervorragendes Mittel, um das innere Gleichgewicht zu finden und die Seele baumeln zu lassen. Die vier wichtigen Bestandteile der Heilkunde sind:

Die Ernährungslehre

Die Ernährung nach den Prinzipien der Ayurveda-Heilkunde ist vor allem ausgewogen und abwechslungsreich. Sie basiert auf frischen, natürlichen und unverarbeiteten Lebensmitteln. Die ayurvedische Ernährungsweise empfiehlt sich vor allem für Menschen, die an Stress oder einem Ungleichgewicht in ihrem Körper leiden. Die ayurvedische Ernährungslehre geht davon aus, dass jeder Mensch eine individuelle Konstitution hat, die sich aus den drei Doshas Vata, Pitta und Kapha zusammensetzt.

Jeder Mensch hat eine andere Mischung dieser Doshas, die bestimmt, welche Lebensmittel für ihn gut oder schlecht verträglich sind. Ziel der ayurvedischen Ernährung ist es, das Gleichgewicht der Doshas wiederherzustellen und so das Wohlbefinden zu fördern. Um dieses Ziel zu erreichen, wird empfohlen, vor allem Lebensmittel zu essen, die dem jeweiligen Dosha entsprechen.

So sollten Menschen mit einem hohen Pitta-Anteil in ihrer Konstitution beispielsweise eher kühle und beruhigende Lebensmittel wie Gurke oder Kokosnussmilch zu sich nehmen, um das Feuer im Körper zu löschen. Auch bei der Zubereitung der Mahlzeiten gibt es einige ayurvedische Empfehlungen. So sollten Lebensmittel möglichst frisch und natürlich sein. Auch die Verwendung von Gewürzen ist sehr wichtig, da sie nicht nur den Geschmack beeinflussen, sondern auch die Verdauung anregen oder beruhigen können. Eine ayurvedische Ernährung ist also vor allem ausgewogen und abwechslungsreich. Sie basiert auf frischen, natürlichen und unverarbeiteten Lebensmitteln und soll dazu beitragen, das innere Gleichgewicht wiederherzustellen.

> Ayurveda Rezepte: Für Frühstück und Abendessen

Was darf man im Ayurveda nicht essen?

Wenn du mit der Ayurveda Diät beginnst, solltest du auf bestimmte Nahrungsmittel verzichten. So darfst du beispielsweise keinen Alkohol trinken und auch keine Süßigkeiten essen. Die Ayurveda Diät ist eine Mischkost, die aus Vollkorngetreide und Hülsenfrüchten besteht. Auch Obst und Gemüse sind wichtige Bestandteile der Diät.

Die Yoga-Praxis

In der Praxis der Ayurveda-Heilkunde wird Yoga als ein wesentlicher Bestandteil angesehen, um das innere Gleichgewicht zu finden und die Seele baumeln zu lassen. Die asanas, oder Yoga-Übungen, sind speziell auf die Bedürfnisse des Körpers ausgerichtet und wirken sich positiv auf die Gesundheit aus. Die Atemübungen des Pranayama können helfen, Stress abzubauen und den Körper zu entspannen. Die Meditation hilft, den Geist zu beruhigen und den Fokus auf das Wesentliche zu lenken.

Pflanzenheilkunde

Die Pflanzenheilkunde ist ein integraler Bestandteil der ayurvedischen Heilkunde und bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten, unsere Gesundheit zu unterstützen und zu stärken. Es gibt verschiedene Pflanzen, die in der Ayurveda-Heilkunde verwendet werden, um eine Vielzahl von Beschwerden und Krankheiten zu behandeln. Die meisten dieser Pflanzen sind in unseren Breitengraden nicht heimisch und müssen daher importiert werden.

Neem-Baumblatt

Dies hat jedoch den Vorteil, dass sie in der Regel sehr wirksam sind, da sie nicht an die Bedingungen in unseren Breitengraden gewöhnt sind. Eine der wichtigsten Pflanzen in der Ayurveda-Heilkunde ist das Neem-Baumblatt. Neem-Blätter werden seit Jahrhunderten in der ayurvedischen Medizin verwendet und gelten als eines der wirksamsten Mittel gegen Krankheiten. Sie enthalten einen hohen Anteil an Vitamin C, B-Vitaminen, Proteinen, Mineralien und Spurenelementen. Neem-Blätter haben eine antibakterielle Wirkung und können daher bei der Behandlung von Infektionen sehr hilfreich sein.

Ashwagandha-Kraut

Sie können auch bei der Behandlung von Hauterkrankungen, Diabetes, Verdauungsproblemen und sogar Krebs eingesetzt werden. Eine weitere sehr wichtige Pflanze in der Ayurveda-Heilkunde ist das Ashwagandha-Kraut. Ashwagandha ist eine Heilpflanze, die ursprünglich aus Indien stammt. Es wird seit Jahrhunderten in der ayurvedischen Medizin verwendet und gilt als eines der wirksamsten Mittel gegen Stress und Angstzustände. Ashwagandha enthält verschiedene bioaktive Verbindungen, die Stress reduzieren können. Die Wurzeln dieser Pflanze enthalten außerdem einen hohen Anteil an Mineralien und Spurenelementen, die für die Gesundheit sehr wichtig sind. Ashwagandha kann auch bei der Behandlung von Schlaflosigkeit, Müdigkeit und Depressionen sehr hilfreich sein.

Tulsi-Pflanze

Die Tulsi-Pflanze ist eine weitere sehr wichtige Pflanze in der Ayurveda-Heilkunde. Tulsi ist ursprünglich aus Indien stammend und wird seit Jahrhunderten in der ayurvedischen Medizin verwendet. Tulsi enthält verschiedene bioaktive Verbindungen, die den Körper stärken und vor Krankheiten schützen können. Die Pflanze kann auch bei der Behandlung von Husten, Bronchitis, Asthma und anderen Atemwegserkrankungen sehr hilfreich sein. Tulsi hat außerdem eine beruhigende Wirkung und kann daher bei Stress und Angstzuständen sehr hilfreich sein.

Ayurveda-Massage

Die Ayurveda-Massage ist eine spezielle Form der Massage, die auf die individuellen Bedürfnisse des Körpers abgestimmt ist. Sie kann helfen, Verspannungen zu lösen, den Kreislauf anzuregen und das Wohlbefinden zu steigern. Die Massage wird in einer ruhigen, entspannten Atmosphäre durchgeführt und kann sowohl bei akuten Beschwerden als auch bei chronischen Krankheiten eingesetzt werden.

Ayurveda Massage

2. Exkurs: Mit magoody die Paarmassage auf die eigene Couch bringen

Kennst du das schon? Im Videokurs von magoody lernen Paare gemeinsam die Sonnenseite der Partnermassage kennen und genießen ihre Zeit zu Zweit auf der Couch mit der #1 Online Lernplattform für Paarmassage.

Massagekurs buchen oder schenken

Wenn du gestresst bist, kann es leichter sein, sich krank zu machen. Hol den Stress aus deinem Alltag und schenke dir Momente der Entspannung.

Kein endloses Gestreiche an einer Stelle mehr! Mit unseren Magic 4 Grundtechniken und magoody Home-Sessions bringt ihr Abwechslung in eure Partnermassage oder schenkt es einem befreundeten Paar.

Alles, was Paare für die Paarmassage braucht, lernen sie bei magoody.

  • Wie wirken sich die unterschiedlichen Techniken aufs Gewebe aus?
  • Wie fühlt sich eine Muskelverspannung, wie ein Knochen und wie ein Nerv an?
  • Wie baue ich eine Massage von Anfang bis Ende richtig auf?

In den magoody Technik-Sessions lernen Paare alles über die Wirkungsweise der Paarmassage. Durch Benutzung verschiedener Qualitäten des Tastsinns bringen wir Paaren die Palpationen näher. Sie lernt die „Magic 4“ der Massagetechniken, die sie zu wahren Entspannungs-Stars machen. Natürlich bekommen Paare auch genug Zeit zu zweit in den magoody Entspannungs-Sessions – Hier können sie das Gelernte gleich am Partner ausprobieren und tief entspannen.

Jetzt den Massagekurs entdecken

3. Die funktioniert die Ayurveda Massage?

Die Massage wird mit Öl durchgeführt und ist sehr sanft. Die Bewegungen sind fließend und beruhigend. Die Hände des Masseurs gleiten langsam über den Körper des Patienten und massieren ihn sanft. Die Ayurveda Massage hat fünf verschiedene Technik-Ausprägungen, die wir dir hier im Detail vorstellen werden:

3.1 Die Abyhanga Massage

Die Abyhanga Massage ist eine traditionelle asiatische Massage, die seit Jahrhunderten in Indien und Nepal praktiziert wird. Sie basiert auf den Prinzipien der Ayurveda-Medizin und unterliegt deren Regeln und Gesetzmäßigkeiten. Die Abyhanga Massage ist eine sanfte Form der Massage, die auf den fünf Säulen der Ayurveda-Heilkunst basiert: Hygiene, Ernährung, Entspannung, Meditation und körperliche Verwendung. Die Abyhanga Massage ist insbesondere dafür gedacht, das Gleichgewicht des Körpers und der Seele zu erhalten.

Die traditionelle Ayurveda Massage, die Abhyanga, ist eine Ganzkörpermassage. Der Name stammt aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt „Massage mit Öl“. Durch die Verwendung von warmem Öl wird die manuelle Massage intensiviert. Oft wird das Öl zudem mit Kräutern angereichert, sodass angenehme Düfte für zusätzliche Entspannung sorgen. Dank der fließenden Bewegungen dieser Öl-Massage können Muskelverhärtung gelöst und Schlacken und Giftstoffe beseitigt werden. Häufig wird in der Abhyanga-Massage Sesamöl verwendet, welches besonders tief in die Haut eindringen kann und sie zusätzlich geschmeidig macht.

3.2 Synchron-Abyhanga

Die Synchron-Abyhanga Massage ist eine ayurvedische Massagetechnik, bei der zwei oder mehr Personen gleichzeitig massieren. Die Massage wird normalerweise mit Öl durchgeführt und kann sehr entspannend sein.

Die Synchron-Abyhanga Massage ist eine sanfte Massageform, die auf der Idee basiert, dass körperliche Berührungen Heilung und Wohlbefinden fördern können. Die Massage wird von einem Therapeuten auf dem Boden oder auf einer Liege durchgeführt und kombiniert verschiedene Techniken, um den gesamten Körper zu berühren. Die Synchron-Abyhanga Massage basiert auf der Idee der Ayurveda-Massage, die sich auf den vedischen Gesundheitstheorien des Indien des Südens gründet. Die Idee hinter der Ayurveda-Massage ist, dass Berührungen Wohlbefinden und Heilung fördern können und dass jeder Mensch einen individuellen „Rhythmus“ hat, dem er folgen sollte, um sein Bestes zu geben. Die Synchron-Abyhanga Massage ruft diese Theorie ins Gedächtnis und versucht, diese Theorie in der Praxis umzusetzen.

3.3. Die Garshan Massage

Die Garshan Massage ist eine Trockenmassage, bei der Handschuhe aus Rohseide anstelle von Öl verwendet werden. Diese sollen die Durchblutung anregen und den Lymphfluss stimulieren. Die Massagetechnik eignet sich besonders gut bei Stoffwechselstörungen und Blockaden. Außerdem hinterlässt die Seidenoberfläche der Handschuhe ein weiches Gefühl auf der Haut.

3.4 Shirodhara

Shirodhara ist eine ayurvedische Massageform, bei der der Therapeut sich hauptsächlich auf das Kopf- und Gesichtbereich des Patienten konzentriert. Hier werden individuell abgestimmte Kräuteröle verwendet, die als feiner Strahl aus mehreren Zentimetern Höhe auf den Stirnbereich des Patienten gegossen werden. Diese Massageform wird auch „Stirnölguss“ genannt und soll sich zur Therapie von Kopfschmerzen, Migräne oder Schlafstörungen eigenen. Shirodhara wird häufig mit anschließender Gesichts- und Kopfmassage kombiniert.

3.5. Die Marma-Nadi-Behandlung

Die Marma-Nadi Methode ist eine Ganzkörperbehandlung, die sich auf spezielle Körperpunkte konzentriert. Unter Verwendung von Kräuterölen wird hierbei die Haut an verschiedensten Stellen punktuell massiert. Einem bestimmten Schema folgend werden sowohl Energiebahnen (Nadis), als auch sensible Körperpunkte (Marmas) stimuliert. Diese Druckmassage soll Verspannungen lösen, Arthrose mildern und deinen Körper insgesamt beleben und wieder ins Gleichgewicht bringen.

Entspannende Behandlung

4. Was bewirkt die ayurvedische Massage?

4.1 Allgemeine Wirkung der Ayurveda Behandlung

Die Ayurveda Massage ist eine entspannende Massageform, die auf den fünf Hauptelementen der Ayurveda basiert: Erde, Wasser, Feuer, Luft und Aether. Die Massage beruhigt das Nervensystem und hilft dem Körper, sich zu entspannen. Sie stärkt das Immunsystem und fördert die Durchblutung. Zusätzlich kann sie Stress abbauen und sollte daher regelmäßig in den stressgeprägten Alltag integriert werden.

Ayurveda Massagen können bei vielen verschiedenen Beschwerden helfen. Sie werden häufig bei Stress, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen und Rückenschmerzen eingesetzt. Die Massagen können aber auch bei anderen Beschwerden wie Verdauungsproblemen oder Menstruationsbeschwerden helfen. Die Ayurveda Massage ist eine sehr entspannende Behandlung und kann bei vielen Beschwerden helfen. Wenn Sie sich eine Massage gönnen möchten, sollten Sie sich an einen erfahrenen Masseur wenden, der die Technik beherrscht.

4.2 Der Detox-Effekt

Durch die Anregung des Lymphflusses können Stoffwechselprodukte leichter abtransportiert und ausgeschieden werden. Der Detox-Effekt der Ayurveda Massage liegt in der Harmonisierung aller fünf Elemente: Erde, Wasser, Feuer, Luft und Raum. Durch die Anwendung dieser Elemente wird das Körper- und Geistbewusstsein gestärkt und blockierte Energien gelöst. Die ayurvedische Massage basiert auf den drei Hauptthemen des Lebens: Gesundheit, Glück und Harmonie. Durch diese Themen wird das Bewusstsein geschärft und neue Ziele im Leben gesetzt werden können.

4.3 Ein seidig-glattes Gefühl auf der Haut

Die Pflanzenöle, die während einer Ayurveda-Massage verwendet werden, sorgen für ein seidig-glattes Gefühl auf der Haut. Durch die Massage wird die Durchblutung angeregt und der Stoffwechsel angekurbelt. Die Haut wird durch die Massage gestrafft und elastischer. Pflanzenöle sind auch ideal, um die Haut vor dem Austrocknen zu schützen. Denn während der Massage wird die Haut nicht nur durch die Öle, sondern auch durch die Berührungen der Hände des Masseurs stimuliert. Die Haut wird weicher und geschmeidiger. Ayurveda-Öle sind aus unterschiedlichen Pflanzen hergestellt und sollten je nach Massagetyp ausgewählt werden. Welches Öl am besten zu Ihnen passt, können Sie bei einem Ayurveda-Arzt oder -Berater erfragen.

4.3 Die Seele baumeln lassen und den Geist entspannen

Durch die ayurvedische Massage können Sie entspannen und den Alltag hinter sich lassen. Es ist ideal, um in stressigen Zeit de Stress zu bekämpfen

Massagetechniken

5. Wie läuft eine Massage nach Ayurveda ab?

In einem kurzen Gespräch haben Sie die Möglichkeit, den Masseur auf mögliche Besonderheiten hinzuweisen. Dann machen Sie es sich auf der Liege bequem. Anschließend wird Ihr Körper behutsam massiert – vom Kopf bis zu den Zehenspitzen. Typisch bei der Ayurveda-Massage sind gleichmäßige, mehrmals hintereinander wiederholte Griffe an Armen und Beinen, zwischenzeitlich werden auch die Gelenke umkreist. Dieser Rhythmus bringt besondere Harmonie in die Anwendung. Nach rund einer Stunde nach der Anwendung können Sie der wohltuenden Kraft der Ayurveda-Massage nachspüren.

6. Für wen ist Ayurveda geeignet?

Die Ayurveda Massage ist eine der besten Möglichkeiten, um das innere Gleichgewicht wieder herzustellen und die Seele baumeln zu lassen. Durch die speziell auf die Bedürfnisse des Kunden abgestimmten Öl-Mischungen und Streichungen wird der Körper entspannt und die Seele beruhigt. Zudem kann durch die Massage Blockaden gelöst werden, was wiederum zu einem höheren Wohlbefinden führt.

Ayurveda Massage

7. Was lernt man bei der Ausbildung für die Ayurveda Massage?

Die Ausbildung für die Ayurveda Massage ist sehr abwechslungsreich und lernintensiv. In den ersten beiden Wochen lernen die Teilnehmerinnen das klassische Ayurveda kennen, um anschließend in der Massagepraxis unter Anleitung zu üben. Neben den grundlegenden Techniken der Ayurveda-Massage lernen sie auch viel über die Philosophie und die Gesundheit dieser Therapieform.

8. Wo kann ich noch mehr Wissen über die Art der Behandlung erlernen?

Die beste Möglichkeit, um mehr über die Ayurveda Massage zu erfahren, ist, einen Kurs zu besuchen. Hier kannst du lernen, wie du die Massage richtig anwendest und welche Wirkung sie auf den Körper hat. Außerdem bieten viele Kurse die Gelegenheit, dass du selbst ausprobierst, wie es sich anfühlt, eine Ayurveda-Massage zu bekommen.

Es gibt viele Orte, an denen Sie mehr über die Ayurveda Massage erlernen können. Einige sind: The Chopra Center: Dies ist ein gemeinnütziges Unternehmen, das von Deepak Chopra und seiner Frau gegründet wurde. Sie haben eine Online-Ayurveda-Massagekurse, die von einem erfahrenen Ayurveda-Praktiker geleitet wird. Ayurveda Yoga Retreats: Dies sind Retreats, die immer beliebter werden, bei denen Sie sowohl Yoga als auch Ayurveda erlernen können. Diese Retreats finden in der Regel in schönen Umgebungen statt und können Ihnen helfen, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen. Ayurveda Wellness Center: Diese Zentren bieten in der Regel eine Vielzahl von verschiedenen Ayurveda-Behandlungen an, einschließlich Massagen. Sie haben auch häufig einen Laden, in dem Sie verschiedene ayurvedische Produkte kaufen können.